ID-Nr. 11730 • Lesezeit des Content ca.: 4 Minuten, 58 Sekunden  und wurde 111 x angesehen
veröffentlicht am 27. April 2023 • gelistet in der Kategorie Unternehmen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

  • jetzt informieren95 Prozent der Wärme aus erneuerbaren Energien. Wärmenetzbetreiber HanseWerk Natur schließt mit get|2|energy langfristigen Liefervertrag ab. 900 Tonnen weniger CO2. Nahwärme: www.hansewerk-natur.com

    Lütjenburg
    Der Wärmenetzbetreiber HanseWerk Natur stellt die Nahwärmeversorgung in Lütjenburg von Erdgas auf grüne Nahwärme um und schließt dafür einen langfristigen Wärmeliefervertrag mit get|2|energy.

    Das Besondere:
    Statt eines fossilen Energieträgers zur Erzeugung der Wärme setzen die Projektpartner HanseWerk Natur und get|2|energy in Lütjenburg zunächst auf Holzpellets und zukünftig ein Brennstoff aus regionalem Gras- und Grünschnitt als Energieträger.

    Diese sogenannten BtE®-Pellets sind ein klimaneutraler Brennstoff, der nicht aus Holz, sondern aus regional anfallender Biomasse gewonnen wird, welche sonst in der Natur verrotten würde.

    „HanseWerk Natur geht damit einen weiteren Schritt in Richtung Dekarbonisierung der Wärmeerzeugung“, erläutert der Technische Geschäftsführer Nikolaus Meyer des Wärmenetzbetreibers.

    „Die thermische Verwertung von Grünschnitt ist eine innovative Option, die Wärmeerzeugung von HanseWerk Natur zu dekarbonisieren und einen sonst ungenutzten Rohstoff zu verwerten. Wir freuen uns, diese Technologie erstmals in einem größeren Wärmenetz zu pilotieren.“

    Der Wärmenetzbetreiber startet die Baumaßnahme zum Anschluss des neuen Heizwerkes mit Biomasse-Kessel im Sommer 2023, die Inbetriebnahme ist im Frühjahr 2024 geplant. Danach wird die Wärme im dem Biomasse-Kessel erzeugt und in das Wärmenetz von HanseWerk Natur eingespeist. Klimaschutz, grüne Wärme und Hausanschlüsse unter: www.hansewerk-natur.com.

    Die 350 Wohneinheiten in Lütjenburg sowie die Gemeinschaftsschule wurden bislang von HanseWerk Natur über zwei Erdgaskessel mit Nahwärme versorgt.

    „Schon vor der Energiekrise haben wir aus Klimaschutz-Gründen entschieden, das Erdgas in Lütjenburg als Energieträger zu ersetzen“, erläutert der Projektleiter Matthias Schumann von HanseWerk Natur.

    „Jetzt erhöhen wir mit diesem Projekt auch die Versorgungssicherheit, sollte Erdgas als Ressource in einer der kommenden Heizperioden knapp werden.“ HanseWerk Natur baut eine 200 Meter lange Nahwärmeleitung, um das neue Heizwerk mit dem Biomasse-Kessel von get|2|energy an sein Wärmenetz anzuschließen.

    Außerdem errichtet HanseWerk Natur einen Pufferspeicher, um auch in Spitzenzeiten genügend grüne Wärme aus dem Biomasse-Kessels in das Nahwärmenetz einzuspeisen. Der Bau der neuen Wärmeleitung sowie die Errichtung der Heizzentrale, des Biomasse-Kessels und des Pufferspeichers werden über die Bundesförderung für effiziente Wärmenetze (BEW) gefördert.

    Weitere Informationen zur grünen Wärme von HanseWerk Natur in Lütjenburg gibt es unter: https://www.kn-online.de/lokales/ploen/luetjenburg-neues-blockheizkraftwerk-arbeitet-mit-gras-und-gruenschnitt-YUBX6WSDERHTFKUJTCIHUPZDJ4.html

    Mit der Umstellung auf grüne Wärme spart der Wärmenetzbetreiber HanseWerk Natur pro Jahr 900 Tonnen CO2 ein. Damit sinken die Emissionen im Vergleich zur bisherigen Versorgung um mehr als 85 Prozent.

    Einer der Erdgaskessel von HanseWerk Natur bleibt zunächst zum Abfedern von „Lastspitzen“ an Tagen mit hohem Wärmeverbrauch betriebsbereit. 95 Prozent der Wärme wird zukünftig in Lütjenburg auf Basis von Biomasse, also erneuerbaren Energien, produziert. „Für die Anfangszeit schätzen wir den Erdgaseinsatz somit auf lediglich fünf Prozent“, so Matthias Schumann von HanseWerk Natur.

    „Perspektivisch ersetzen wir das Erdgas bis zum Jahr 2030 komplett.“ Mehr über Klimaschutz, Nahwärme und Fernwärme des Wärmenetzbetreibers unter www.hansewerk-natur.com.

    Hintergrund: BtE®-Pellets
    Die innovativen BtE®-Pellets kommen in Lütjenburg erstmals für die Versorgung eines größeren Nahwärmenetzes in Deutschland zum Einsatz. Die in Kiel ansässige Firma Bi.En ermöglicht dabei die Verwendung von Abfallbiomasse aus Gras- und Grünschnitt.

    HanseWerk Natur hat sich für diese grüne Wärme für das Netz in Lütjenburg entschieden, da es – anders als bei Holz – zu keiner Nutzungskonkurrenz kommen wird. Der Brennstoff wird regional in Schleswig-Holstein hergestellt und ist emissionsarm.

    get|2|energy GmbH & Co. KG
    get|2|energy plant und betreibt Heizwerke und Wärmenetze mit erneuerbaren Energien. Als Energieträger kommt vorrangig Biomasse zum Einsatz.

    Das Unternehmen wurde 2014 als 100-prozentige Tochtergesellschaft des Kieler Ingenieurunternehmens getproject GmbH & Co. KG gegründet und entwickelt Wärmeversorgungskonzepte, tätigt Investitionen, bewirtschaftet Heizwerke und Wärmenetze und liefert langfristig und zuverlässig erneuerbare Wärme.

    Bi.En GmbH & Co. KG
    Bi.En entwickelt, realisiert und betreibt Anlagen, die nach dem Biomass to Energy-Verfahren (BtE®-Verfahren) einen CO2-neutralen Brennstoff aus biogenen Rest- und Abfallstoffen erzeugen.

    Bi.En ist ebenfalls eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von getproject. Mit dem BtE®-Verfahren lassen sich wesentliche, kritische Inhaltsstoffe der Pflanzen (vor allem Asche, Chlor, Stickstoff und Schwefel) zuverlässig reduzieren. Die produzierten BtE®-Pellets sind in ihren Eigenschaften (z.B. Heizwert, Schüttdichte) mit Holzpellets vergleichbar und sollen bevorzugt in den Heizwerken von get|2|energy eingesetzt werden.

    getproject GmbH & Co. KG
    Projektieren, bauen, betreiben: die getproject-Firmengruppe leistet seit vielen Jahren mit der Planung, dem Bau und Betrieb von Windkraftwerken, Photovoltaik-, Bioenergieanlagen und dem Bereich Wärmecontracting einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.

    Als Entwickler von Wind-, Bioenergie- und PV-Anlagen hat getproject zwei Ziele: Die Energiegewinnung aus sauberen und unendlichen Ressourcen und die Beteiligung möglichst vieler Menschen an einer fairen und transparenten Verwirklichung der Projekte.

    HanseWerk Natur
    Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten regionalen Anbieter für Wärme und dezentrale Energielösungen in Norddeutschland und verfügt über viele Jahrzehnte Erfahrung.

    Die Nah- und Fernwärmenetze des Unternehmens erreichen eine Länge von rund 850 Kilometern. Über die Wärmenetze, Blockheizkraftwerke, Heizzentralen und Kälteanlagen versorgt HanseWerk Natur mehrere zehntausend Privat- und Gewerbekunden sowie Siedlungen, öffentliche Einrichtungen und Industriebetriebe zuverlässig 365 Tage im Jahr.

    Darüber hinaus bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Energiekonzepte und hochmoderne Anlagentechnik für einen optimierten Energieeinsatz, der die Emissionen senkt und die Umwelt entlastet.

    HanseWerk Natur ist einer der größten Betreiber umweltschonender Blockheizkraftwerke in Norddeutschland.

    Rund 250 Anlagen betreut das Unternehmen in Norddeutschland und beteiligt sich gleichzeitig an vielen Innovationsprojekten. Dazu zählen zum Beispiel Hocheffizienz-Blockheizkraftwerke mit einem Wirkungsgrad weit über 90 Prozent, ein virtuelles Kraftwerk zur Erzeugung von Regelenergie oder das erste Blockheizkraftwerks der 1-Megawatt-Klasse, das mit bis zu 100 Prozent Wasserstoff betrieben werden kann.

    HanseWerk Natur wird außerdem bis 2030 klimaneutral sein: In einem mehrstufigen Prozess wird das Unternehmen hierzu Liegenschaften, Fuhrpark und Wärmebetrieb und -erzeugung klimaneutral stellen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    HanseWerk AG
    Herr Ove Struck
    Schleswag-HeinGas-Platz 1
    25450 Quickborn
    Deutschland

    fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
    web ..: https://www.hansewerk.com/de.html
    email : presse@hansewerk.com

    Mehr als 3 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze.

    Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit den Schwerpunkten Netzbetrieb, dezentrale Energieerzeugung oder E-Mobilitätslösungen.

    Als Partner der Energiewende hat die HanseWerk-Gruppe in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 850 Energieumwandlungsanlagen sowie einen Erdgasspeicher.

    Die HanseWerk-Gruppe ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden und engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie zum Beispiel im Norddeutschen Reallabor.

    Bis 2030 wird die HanseWerk-Gruppe klimaneutral sein: Dazu werden ihre insgesamt 47 Standorte, die mehrere hundert Fahrzeuge umfassende Flotte, der Strom- und Gasnetzbetrieb sowie die Wärme- und Stromerzeugung bis 2030 klimaneutral gestellt.

    Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie mehr als 450 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte, wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

    Pressekontakt:

    HanseWerk AG
    Herr Ove Struck
    Schleswag-HeinGas-Platz 1
    25450 Quickborn

    fon ..: +49 41 06-6 29-34 22
    email : presse@hansewerk.com


    Business Webhosting für Geschäftskunden


    jetzt informierenMein Name ist W. Mertinkat (wohne in Hamburg) und betreibe das Portal, auf dem Sie sich gerade informieren. Aufgrund einer schweren Erkrankung sitze ich im Rollstuhl und arbeite von zu Hause.

    Ich bin ein Teamplayer, mit einem analytischen Kopf und bin seit vielen Jahren im Bereich Content-Management aktiv. Berate Kunden*innen in Sachen Content und Online Marketing.

    Schreibe Blog-Beiträge incl. Keyword Recherche (Keyword-Analyse) (bei Bedarf auch in Englisch) oder pushe einzelne Beiträge mit dem Ziel durch verschiedene Maßnahmen den Bekanntheitsgrad der News zu erhöhen und arbeite erfolgsorientiert.

    Die Klickzahlen der einzelnen Beiträge bestätigen mir, dass ich meinen Job doch ganz gut mache. Diese finden Sie unterhalb der Überschrift (* angesehen).

    Nun meine Frage:
    Können Sie sich eine Zusammenarbeit mit mir als Freelancer vorstellen?
    In Zeiten moderner Kommunikation (Mail) dürfte das doch KEIN Problem sein.

    Ich freue mich auf Ihre Antwort. Meine Kontaktdaten

    Disclaimer:
    Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webeitenbetreiber von jetzt-informieren.online distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Content Marketing ist ein wichtiger Bestandteil des modernen Online Marketings.

    Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen von einem erfolgreichen Content Marketing profitieren können.

    Auf jetzt-informieren.online finden Sie alle nötigen Informationen dazu. Der überzeugende Schreibstil und die ausführlichen Beiträge ermöglichen es Ihnen, sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.

    Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich inspirieren!
    Schauen Sie auf jetzt-informieren.online vorbei und entdecken Sie alles, was es zu Content Marketing zu wissen gibt.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: