Lesezeit des Content ca.: 2 Minuten, 22 Sekunden  und wurde 64 x angesehen       
veröffentlicht am 31. Januar 2023 • gelistet in der Kategorie Gesundheit & Sport & Kosmetik

Schlagwörter: , , ,

  • jetzt informierenAnkündigungen des Verbandes der Ersatzkassen verärgern deutsche Psychotherapeuten.

    Auf dem Neujahrsempfang des Verbandes der Ersatzkassen e. V (vdek) präsentierten der Verbandsvorsitzende Uwe Klemens und die Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner, wie sie sich eine bessere Zukunft für die gesetzlichen Krankenkassen und die Ersatzkassen vorstellen.

    Das Deutsche Psychotherapeuten Netzwerk (DPNW) stellt die Ideen zu einer Reform der psychotherapeutischen Versorgung in Frage.

    • Vdek: Psychotherapeutischer Versorgungsmangel liegt nicht an zu wenig Kassensitzen, sondern an fehlenden Telefonisten.
    • Vdek: Forderung der Ausweitung des Opt-Out-Verfahrens bei allen Verfahren der elektronischen Patientenakte.
    • Vdek: Freiwerdende Praxen sollen bevorzugt mit „schnelleren“ systemischen Therapieverfahren nachbesetzt werden.
    • Vdek: Hälfte aller freiwerdenden Therapieplätze sollen an die Terminservicestellen gemeldet werden

    Der DPNW-Vorsitzende Dieter Adler empfindet die Äußerung von vdek-Vorstandsvorsitzender Ulrike Elsner, dass der Terminmangel mit zusätzlichem Telefon-Personal zu lösen sei, als freche Einmischung.

    „Hier wird unterstellt, dass Therapeuten zu blöd sind, um ihre Arbeit richtig zu organisieren. Jetzt soll der Staat eingreifen und Ordnung ins vermeintliche Chaos zu bringen. Ein perfides Ablenkungsmanöver von einem gestiegenen Behandlungsbedarf, der gesehen wird, aber nichts kosten darf.“

    Dieter Adler lädt Ulrike Elsner in seine Praxis ein, um einmal den Telefondienst zu übernehmen.

    „Sie werden schnell feststellen, dass fehlende freie Therapieplätze das Problem sind und nicht die mangelnde Erreichbarkeit. Der Bedarf ist generell in der vergangenen Dekade gestiegen. Hinzu kamen in den letzten Jahren psychische Neuerkrankungen und Rückfälle durch die Corona-Pandemie und Flüchtlinge aus Syrien und der Ukraine. So etwas kann man nicht einfach wegtelefonieren. Wenn ein Bus voll ist, aber noch Fahrgäste an der Haltestelle warten, macht es wenig Sinn, den Busfahrer zu verprügeln.“

    Zudem sehen die deutschen Psychotherapeuten die zwanghafte Befüllung der elektronischen Patientenakte mit dem Opt-Out-Verfahren kritisch. Dieter Adler äußert: „Big Brother is watching you“ wird Realität, wenn die Vorstellungen der Krankenkassen eintreten.

    Diese Adresse werden ohne Inhalt verkauft

    Zähne - www.zaehne.me
    Zähne behandeln - www.zaehne-behandeln.de
    buchen Sie online - www.buchen-sie-online.de
    Informieren Sparen - www.informieren-sparen.de

    Werbeanzeige - Kontaktdaten auf den jeweiligen Portalen

    Weder Patienten noch Ärzte oder Psychotherapeuten haben Kontrolle darüber, was in der persönlichen Akte aufgenommen wird. Sicher möchten die Kassen und viele andere alles wissen. Wir lehnen dies strikt ab.“

    Eine weitere Forderung des vdek stößt auf Kritik des DPNW. Der DPNW-Vorsitzende Dieter Adler kommentiert: „Die Krankenkassen wollen mit der Bevorzugung der systemischen Therapie Geld sparen und diskreditieren längere Behandlungen.

    Längere Behandlungen sind aber nicht schlechtere Behandlungen, sondern bilden häufig den Schweregrad einer psychischen Erkrankung ab. Wohl kaum ein Vertreter der Krankenkassen würde auf die Idee kommen, Blinddarmoperationen mit Herztransplantationen zu vergleichen.“

    Nach Auffassung des vdek sollen künftig die Hälfte aller freiwerdenden Therapieplätze an die Terminservicestellen weitergegeben werden. Dieter Adler fragt sich, ob die Krankenkassen den Begriff Wartelisten kennen.

    Aus DPNW-Sicht solle wohl suggeriert werden, dass die Hälfte der freiwerdenden Psychotherapieplätze überhaupt nicht vergeben würde. Adler meint: „Hiermit haben die Kassenvertreter entweder den größten Bock an Unkenntnis geschossen oder sie manipulieren absichtlich die Öffentlichkeit, um den Berufsstand der Psychotherapeuten zu diffamieren. Mit beidem disqualifiziert sich der vdek selbst.“

    Über den Verband
    Das „Deutsche Psychotherapeuten Netzwerk – Kollegennetzwerk Psychotherapie“ (DPNW) wurde am 02.05.2019 in Bonn gegründet. Es hat über 2.000 Mitglieder und 12.000 Abonnenten seines Freitags-Newsletters.

    Damit ist der DPNW drittgrößter Berufsverband im Bereich Psychotherapie. Der Vorstand besteht aus: 1. Vorsitzender: Dipl.-Psych. Dieter Adler, 2. Vorsitzende: Dipl.-Psych. Claudia Reimer, Kassenwart: Dipl.-Psych. Robert Warzecha.

    Mehr unter: www.dpnw.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Deutsches Psychotherapeuten Netzwerk – DPNW
    Herr Dieter Adler
    Karmeliterstraße 1c
    53229 Bonn
    Deutschland

    fon ..: 0228-7638203-0
    web ..: http://dpnw.de
    email : pr@dpnw.info

    Pressekontakt:

    Hanfeld PR
    Herr Ulrich Hanfeld
    Ubierstraße 78
    53173 Bonn

    fon ..: 01751819772
    web ..: http://www.hanfeld-pr.de#
    email : mail@hanfeld-pr.de

    Mein Name ist W. Mertinkat (wohne in Hamburg) und betreibe das Portal, auf dem Sie sich gerade informieren. Aufgrund einer schweren Erkrankung sitze ich im Rollstuhl und arbeite von zu Hause.

    Ich bin ein Teamplayer, mit einem analytischen Kopf und bin seit vielen Jahren im Bereich Content-Management aktiv. Berate Kunden*innen in Sachen Content und Online Marketing.

    Schreibe Blog-Beiträge incl. Keyword Recherche (Keyword-Analyse) (bei Bedarf auch in Englisch) oder pushe einzelne Beiträge mit dem Ziel durch verschiedene Maßnahmen den Bekanntheitsgrad der News zu erhöhen und arbeite erfolgsorientiert.

    Die Klickzahlen der einzelnen Beiträge bestätigen mir, dass ich meinen Job doch ganz gut mache. Diese finden Sie unterhalb der Überschrift (* angesehen).

    Nun meine Frage:
    Können Sie sich eine Zusammenarbeit mit mir als Freelancer vorstellen?
    In Zeiten moderner Kommunikation (Mail) dürfte das doch KEIN Problem sein.

    Ich freue mich auf Ihre Antwort. Meine Kontaktdaten

    Disclaimer:
    Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webeitenbetreiber von jetzt-informieren.online distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Content Marketing ist ein wichtiger Bestandteil des modernen Online Marketings.

    Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen von einem erfolgreichen Content Marketing profitieren können.

    Auf jetzt-informieren.online finden Sie alle nötigen Informationen dazu. Der überzeugende Schreibstil und die ausführlichen Beiträge ermöglichen es Ihnen, sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.

    Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich inspirieren!
    Schauen Sie auf jetzt-informieren.online vorbei und entdecken Sie alles, was es zu Content Marketing zu wissen gibt.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: