Lesezeit des Content ca.: 4 Minuten, 10 Sekunden  und wurde 150 x angesehen       
veröffentlicht am 15. Dezember 2023 • gelistet in der Kategorie Gesundheit & Sport & Kosmetik

Schlagwörter: , , ,

  • Das Skelett vom FußWussten Sie das unsere Füße ein 1/4 all der Knochen des menschlichen Körpers enthalten . Die Art der Fortbewegung wurde in über 3 Milliarden Jahren immer weiter optimiert.

    Während wir die meiste Zeit unserer Existenz barfuß bestritten haben, fingen wir vor circa 9000 Jahren damit an, Schuhe zu tragen, um unsere Füße vor Kälte, scharfen Steinen und anderen Verletzungen zu schützen.

    Seitdem haben Schuhe eine enorme Entwicklung durchgemacht. Heute gibt es unzählige Modelle und Varianten, die für jeden Anlass geeignet sind – von elegant bis sportlich, von bequem bis modisch.


    Schuhe im Wandel der Zeit

    Durch die Jahrhunderte der Schuhmode „gestiefelt“

    Die ersten Menschen trugen weder Bekleidung noch Schuhe, doch auch in geschichtlicher Zeit waren Schuhe als allgemeines Bekleidungsmittel nicht üblich. Selbst die alten Ägypter – mit Ausnahme der Pharaonen – trugen keine Schuhe, und auch bei den Griechen und Römern war dies zunächst nicht Sitte, es sei denn, man bekleidete einen hohen Rang.

    Doch gab es auch Ausnahmen. So soll es der griechische Dichter Aeschylus gewesen sein, der für die Schauspieler Schuhe mit enorm dicken Sohlen einführte (Abb.1). Diese „Kothurne“ genannten, Stiefel sollten die Schauspieler größer erscheinen lassen, und da die Griechinnen jener Zeit klein und zierlich waren, griffen sie diese Mode gerne auf.

    Stiefel gibt es schon lange, und etwa um die Zeitwende (Christi Geburt) waren Modelle der in Abb.2 gezeigten Art modern. Änderungen erfolgten damals nur langsam, weshalb auch Stiefeletten der Normannen (um das Jahr 1000) nicht viel anders aussahen, obwohl sie bereits eine seitliche Schnürung hatten (Abb. 3).

    Knopfstiefel gab es um das Jahr 1400. Solche Stiefel bestanden aus einem Stück und hatten am Rist einen Schlitz, damit sie gut verstellbar waren. Der obere Teil war gamaschenartig ausgeführt, wurde jedoch mit dem Unterteil durch eine Naht verbunden (Abb. 4).

    Nun wurde das Bild langsam bunter. Der in (Abb. 5) dargestellte englische Stiefel des 17. Jahrhunderts hatte z.B. als Vorbild einen Bierkrug aus Leder, der mit Teer überzogen worden war.

    Der Stiefel wurde über dem normalen Schuhwerk getragen. Die ersten nordamerikanischen Siedler fanden so großen Gefallen an dieser Schuhart, dass schließlich ein Gesetz erlassen wurde, wonach ihn nur Bürger von hohem Rang tragen durften.

    Zwei Jahrhunderte zuvor, unter Edward III., war von den Schuhmachern ein Schutzschuh aus Metall kopiert worden, den die Ritter hoch zu Pferde trugen (Abb. 6).

    Daraus entstand ein Schuhtyp, der sich in ganz Europa verbreitete. Schuhe der (Abb. 7) kamen vor allem aus Böhmen und können als die ersten Exportschlager auf diesem Sektor bezeichnet werden. Die lange Spitze unterstrich, dass ihr Träger nicht viel gehen – also nicht arbeiten musste.

    Im 15.Jahrhundert waren die Schuhe spitz und ähnelten eher einem Schlauch, als einem fußgerechten Schuh.

    Der englische König Heinrich VIII. war nicht nur mit zahlreichen Frauen verheiratet, sondern zeichnete sich auch durch andere Extravaganzen aus.

    Wie für Spreizzehen gefertigt wirken seine aus weichem Velourleder genähten Schuhe (Abb.8). Nun schlug das Pendel nach der anderen Seite aus, und die Schuhe – Entenschnäbel genannt – wurden immer breiter. Schließlich wurde die Zehenbreite der Schuhe durch Gesetz auf 6 Zoll beschränkt (15cm). Auch dieser Schuhtyp war nach relativ kurzer Zeit überall in Europa zu finden.Ganz verspielt wurden die Stiefel im Rokoko (um 1775).

    Diese Adresse werden ohne Inhalt verkauft

    Zähne - www.zaehne.me
    Zähne behandeln - www.zaehne-behandeln.de
    buchen Sie online - www.buchen-sie-online.de
    Informieren Sparen - www.informieren-sparen.de

    Werbeanzeige - Kontaktdaten auf den jeweiligen Portalen

    Frankreich hatte in der Zeit nach Ludwig XIV. einen Gipfel modischer Eleganz erreicht, den ganz Europa nachahmte. Die französische Gesellschaft war nun tonangebend. Die Stiefeletten entsprachen dem damaligen Stilgefühl und waren sehr verspielt, was ja ganz allgemein für die Mode der damaligen Zeit galt. (Abb.9) zeigt eine Stiefelette aus Ziegenleder mit Rüschen aus Seide, die etwa um 1800 getragen wurde.

    Auch die Biedermeierzeit (181-1848) hatte ihre eigene Schuhmode. (Abb. 10) zeigt eine Stiefelette, wie sie die vornehme Bevölkerung trug. Der Schnitt selbst ist relativ einfach, doch weist der Schaft dezente ornamentale Verzierungen auf. Mitte des 19.Jahrhunderts verzierte man dagegen die Schäfte mit Pompons (Abb. 11).

    Die Schuhe waren betont farbig gehalten, wobei Weiß, Grün, Gelb und Rot im Vordergrund standen. Weiches Ziegenleder war das ideale Material für solche Schuhe. Es gab aber auch Kombinationen mit Atlasseide oder Musselin. Um 1850/60 bevorzugten die Damen fast ausschließlich geknöpfte oder geschnürte halbhohe Stiefel (Abb.12), wobei schwarzes Ziegenleder als Schaftmaterial den Vorzug bekam. Der halbhohe Absatz ermöglichte ein bequemes Gehen.

    Damit soll der kurze Streifzug durch die Stiefelmode in der Zeitepoche beendet sein, in der der Schuhmacher als bisher alleiniger Schöpfer dieser kleinen Kunstwerke erst ganz langsam aber dann immer stürmischer von der maschinellen Schuhproduktion abgelöst wurde.

    Es ist gut, hin und wieder daran zu erinnern, welche lange, weit in die Frühgeschichte zurückreichende, Tradition das Handwerk der Schuhmacher hat.

    [Dieser Text und alle Grafiken wurden von dem Schuhmachermeister Greis in Würzburg (www.schuhservice-greis.de) zu Verfügung gestellt.]


    Doch trotz aller Innovationen sollten wir uns immer wieder daran erinnern: Unsere Füße sind ein Wunderwerk der Natur und brauchen auch mal Luft zum Atmen. Barfußlaufen ist nicht nur angenehm, sondern stärkt auch unsere Fußmuskulatur und fördert die Durchblutung.

    In unserer modernen Welt verbringen wir jedoch oft den Großteil des Tages in geschlossenen Räumen oder auf gepflasterten Straßen. Dabei vergessen wir leicht das Gefühl von Gras unter unseren nackten Sohlen oder Sand zwischen unseren Zehen.

    Es lohnt sich also ab und zu bewusst darauf zu achten, wie gut es tut barfuß über einen weichen Waldboden zu laufen oder am Strand entlangzuwandern.

    Denn unser Körper wird es uns danken! Durch das Barfußlaufen trainieren wir nicht nur unsere Fußmuskulatur, sondern auch unser Gleichgewicht und unsere Koordination. Außerdem wird die Durchblutung angeregt und der gesamte Körper entspannt sich.


    Linkempfehlung:
    Barfußratgeber – Orthopäden verraten: Gesunde Barfußschuhe gegen Schmerzen!


    Aber Vorsicht: Wer jahrelang ausschließlich Schuhe trägt, sollte langsam mit dem Barfußlaufen beginnen, um Verletzungen zu vermeiden. Auch sollten bestimmte Orte wie beispielsweise öffentliche Schwimmbäder oder Umkleidekabinen besser barfuß gemieden werden.

    Insgesamt gilt jedoch: Unsere Füße sind ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers und verdienen es hin und wieder verwöhnt zu werden – sei es durch eine Massage oder eben einfach mal durch das Gefühl von Gras unter den nackten Sohlen!

    Aussender:
    W. Mertinkat —> Kontakt

    Mein Name ist W. Mertinkat (wohne in Hamburg) und betreibe das Portal, auf dem Sie sich gerade informieren. Aufgrund einer schweren Erkrankung sitze ich im Rollstuhl und arbeite von zu Hause.

    Ich bin ein Teamplayer, mit einem analytischen Kopf und bin seit vielen Jahren im Bereich Content-Management aktiv. Berate Kunden*innen in Sachen Content und Online Marketing.

    Schreibe Blog-Beiträge incl. Keyword Recherche (Keyword-Analyse) (bei Bedarf auch in Englisch) oder pushe einzelne Beiträge mit dem Ziel durch verschiedene Maßnahmen den Bekanntheitsgrad der News zu erhöhen und arbeite erfolgsorientiert.

    Die Klickzahlen der einzelnen Beiträge bestätigen mir, dass ich meinen Job doch ganz gut mache. Diese finden Sie unterhalb der Überschrift (* angesehen).

    Nun meine Frage:
    Können Sie sich eine Zusammenarbeit mit mir als Freelancer vorstellen?
    In Zeiten moderner Kommunikation (Mail) dürfte das doch KEIN Problem sein.

    Ich freue mich auf Ihre Antwort. Meine Kontaktdaten

    Disclaimer:
    Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webeitenbetreiber von jetzt-informieren.online distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Content Marketing ist ein wichtiger Bestandteil des modernen Online Marketings.

    Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen von einem erfolgreichen Content Marketing profitieren können.

    Auf jetzt-informieren.online finden Sie alle nötigen Informationen dazu. Der überzeugende Schreibstil und die ausführlichen Beiträge ermöglichen es Ihnen, sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.

    Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich inspirieren!
    Schauen Sie auf jetzt-informieren.online vorbei und entdecken Sie alles, was es zu Content Marketing zu wissen gibt.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: