Schlagwörter: , , , , , ,

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Gefällt Ihnen der Beitrag? Bewerten Sie diesen.)
Loading...
Lesezeit des Content ca.: 1 Minuten, 29 Sekunden  und wurde 47 x angesehen       

  • Ein 13-jähriger Somalier und eine deutsche Frau knüpfen in Barbara Renner-Wiests „Ohne Handy bin ich tot“ eine Freundschaft der besonderen Art.

    Ohne Handy bin ich totSaid ist ein 13-jähriger Somalier, der im Jahr 2014 nach Deutschland flieht, nachdem Al-Shabaab-Rebellen seinen Vater in seiner Heimat getötet hatten und ihn zum Selbstmordattentäter ausbilden wollten. Said erlebte in seiner Jugend Dinge, mit denen ein Kind nichts zu tun haben sollte: Sklaverei, Gefängnisaufenthalt, den langen Weg unterwegs in der Wüste und auf dem Meer. Er überlebte die Strapazen und will nun in Deutschland ein neues Leben beginnen.

    Er triff dort auf Anna, die im Jahr 1961 als 13-jährige den Bau der Berliner Mauer miterlebte. Ihr Vater war als Spion im geteilten Deutschland unterwegs. Auch in ihrem Leben waren Entfremdung, Angst und Verlust ein fester Bestandteil. Anna bringt Said Deutsch bei und die beiden ungleichen Charaktere lernen viel voneinander und miteinander.

    Die Leser nehmen in dem aufrüttelnden, kulturellen Roman „Ohne Handy bin ich tot“ von Barbara Renner-Wiest daran teil, wie die beiden Protagonisten Erfahrungen und Erinnerungen teilen. Anfangs sind sich die zwei unterschiedlichen Protagonisten wegen dem Altersunterschied und den verschiedenen Kulturen sehr fremd. Doch bald erfolgt eine schrittweise Annäherung. Neugierig nehmen beide die Kultur des anderen wahr, finden eine gemeinsame Sprache und gehen ein Stück des Lebenswegs zusammen. Durch diese besondere Freundschaft erfahren die Leser auf unterhaltsame Weise mehr über die Geschichte von zwei unterschiedlichen Ländern und Menschen, über die Herausforderungen des Lernens einer neuen Sprache und über die Schwierigkeiten, sich ohne eigene Familie in einem fremdes Land zu integrieren.

    „Ohne Handy bin ich tot“ von Barbara Renner-Wiest ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7469-5881-1 zu bestellen.

    Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

    Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    tredition GmbH
    Frau Nadine Otto
    Halenreie 40-44
    22359 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: +49 (0)40 / 28 48 425-0
    fax ..: +49 (0)40 / 28 48 425-99
    web ..: https://tredition.de
    email : presse@tredition.de

    Ohne Handy bin ich tot – ein inspirierender und berührender Roman über das Aufeinandertreffen zweier Kulturen

    publiziert am 10. Oktober 2018 und wird gelistet in der Kategorie Bücher

    Schlagwörter: , , , , , ,



    Disclaimer:
    Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webeitenbetreiber von jetzt-informieren.online distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    JETZT INFORMIEREN ist Kooperationspartner des online Presseverteiler Connektar.