1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Der Content wurde leider noch nicht bewertet.)
Loading...
Lesezeit des Content ca.: 3 Minuten, 8 Sekunden  und wurde 35 x angesehen       

  • Abwehrkräfte stärken mit den richtigen Lebensmitteln

    Abwehrkräfte stärken: gesunde Tipps für DauerfröstlerFrieren macht keinen Spaß. Und meistens kehren erst mit einem heißen Tee oder einer heißen Suppe die Lebensgeister zurück. Ob Tee, Suppe & Co. jedoch nachhaltig wärmen und die Abwehrkräfte stärken können, hängt von deren Zutaten ab. Denn jedes Lebensmittel hat seine eigene Energie und nicht alles, was heiß ist, wärmt auch gut. So wirken z. B. Grüner Tee oder Pfefferminztee kühlend auf den Körper, wogegen Ingwertee richtig einheizt. Zudem spielt auch die Zubereitungsart eine Rolle.

    Abwehrkräfte stärken mit der Energie der Lebensmittel

    Das Wissen um die thermischen Wirkungen der Lebensmittel auf den Körper basiert auf dem Erfahrungsschatz der seit über 2000 Jahren bewährten Gesundheitslehre der Traditionellen Chinesischen Medizin, kurz TCM genannt. Die TCM unterteilt die Lebensmittel in kühlende und wärmende Speisen und ist stets darauf bedacht, die Mitte zu stärken. Ist die Mitte stark, besitzt der Mensch starke Abwehrkräfte, fühlt sich wohl und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Zudem geht die TCM davon aus, dass die passenden Lebensmittel in der Region wachsen, in der der Mensch lebt, da diese auf seine Bedürfnisse abgestimmt sind. Stark industriell verarbeitete Lebensmittel und Tiefkühlkost betrachtet sie als wertlos. Auch die Zubereitung in der Mikrowelle lehnt sie ab, weil diese die natürliche Energie der Lebensmittel zerstört.

    Abwehrkräfte stärken mit dem richtigen Geschmack

    Welche Wirkung eine Speise auf den Körper hat, ist am Geschmack erkennbar: ob süß, sauer, bitter, scharf oder salzig. Der süße Geschmack steht für das Milde, Nährende und Sättigende. Er stärkt die Mitte und somit die Abwehrkräfte und sollte den größten Teil der Nahrung ausmachen. Denn er hält den Menschen im Gleichgewicht und gibt innere Stabilität – egal zu welcher Jahreszeit. Die anderen Geschmacksrichtungen gleichen Kälte oder Hitze aus.

    Abwehrkräfte stärken mit süßen Lebensmitteln, die die Mitte stärken:

    • Hirse, Milchreis und Mais
    • süße Äpfel, Aprikosen, Birnen, süße Kirschen, Mangos, Pfirsiche und Trauben
    • Avocados, Erbsen, Möhren, Kartoffeln, Kohlrabi, Kohl, Sellerie, Steckrüben, Spinat und Zucchini
    • Pilze
    • Trockenfrüchte wie Datteln, Feigen, Pflaumen und Rosinen
    • Nüsse und Samen
    • Öle
    • Butter, Kuhmilch und Süße Sahne
    • Eier
    • Fleisch von Rind, Kalb und Pute
    • Fencheltee, Süßholztee, Apfel-, Birnen- und Traubensaft

    Industriezucker und Fruchtzucker machen krank und dick. Gesund und lecker sind Kokosblütenzucker, Xylit oder Yaconsirup. Sie rauben keine wichtigen Mineralstoffe und Vitamine, um verstoffwechselt zu werden, sondern stärken die Abwehrkräfte.

    Abwehrkräfte stärken mit Lebensmitteln, die zusätzliche Wärme spenden:

    • Wintergemüse wie Kürbis, Rote Beete, tiefgrüne Kohlsorten und Lauch
    • Hafer und Reis
    • Schaf- und Ziegenmilch
    • Harzer Käse, Münsterkäse und Schimmelkäse
    • Fleisch von Huhn, Lamm, Wild und Ziege
    • Fisch wie Hering, Kabeljau und Thunfisch
    • Gewürze wie Anis, Chili, Curry, Ingwer, Kardamom, Knoblauch, Kurkuma, Kümmel oder Zimt
    • Tee aus wärmenden Gewürzen. Diese sind z. B. auch in Yogi-Tees enthalten.

    Außerdem wirken Speisen umso wärmender, desto länger sie gegart werden. Daher sind stundenlang gekochte Eintöpfe wahre Wärmespender. Fast genauso gut wirken Gebratenes, Gerilltes und Ofengerichte.

    Ein warmer Getreidebrei ist das perfekte Fitmacherfrühstück; ob gekocht oder in der bequemen Ofenvariante. Und auch der traditionelle Bratapfel wärmt, wenn er mit Rosinen, Vanille und Zimt gewürzt wird. Gleiches gilt für einen mit Ingwer, Zimt, Kardamom und Sternanis gewürzten Fruchtpunsch.

    Zudem stärkt ein heißer Glühwein oder Grog vor dem Schlafengehen die Abwehrkräfte. Er vertreibt eine beginnende Erkältung, da Hitze und Alkohol die Poren öffnen und die Erkältung schnell entweichen lassen. Im Freien getrunken wirken diese Getränke allerdings kontraproduktiv. Denn durch die offenen Poren kann die Kälte und somit der Infekt sehr viel leichter eindringen. Darüber hinaus hat auch das Zerkleinern und Zerreiben von Lebensmitteln einen wärmenden Effekt.

    Gut zu wissen: Auch wenn einer heißen Zitrone ein wärmender Effekt zugesprochen wird, so wirkt sie doch kühlend. Das gilt für alle Zitrusfrüchte. Denn sie sorgen in den Ländern für kühlenden Ausgleich, in denen sie wachsen.

    Über die Autorin:
    Claudia Meyer ist Personal Trainerin, Ernährungstrainerin und ehemalige Leistungssportlerin und publiziert darüber hinaus in Fachzeitschriften. Ihr Buch „Intuition – Dein Coach für ein gesundes und glückliches Leben“ ist im Verlag tredition GmbH, Hamburg, 2017 erschienen. ISBN: 978-3-7439-7463-0, Format: 14,8 x 1,4 x 21 cm, 244 Seiten. Hier gibt es Informationen zum Buch

    Personal Trainer
    Ernährungstrainer

    Kontakt
    Personal Trainer und Erährungstrainer
    Claudia Meyer
    Hohenzollernstr. 21
    33330 Gütersloh
    0175/9268526
    info@claudia-meyer-pt.com

    Abwehrkräfte stärken: gesunde Tipps für Dauerfröstler

    Schlagwörter: , ,

    Der Content wurde publiziert am 13. Dezember 2018  
    und wird gelistet in der Kategorie Ratgeber


    Disclaimer:
    Dieser Content wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Webeitenbetreiber von jetzt-informieren.online distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    JETZT INFORMIEREN ist Kooperationspartner des online Presseverteiler Connektar.